at home / 29.11.2020

toom Fair Trees – Faire Weihnachtsbäume

Werbung | Wenn wir an Weihnachten denken, dann denken wir an eine besinnliche Zeit mit unseren Lieben und Geschenke unter dem Weihnachtsbaum. Bevorzugt unter der beliebten Nordmanntanne, die lange hält, herrlich duftet und schöne grüne Nadeln ausbildet. Rund 30 Millionen Weihnachtsbäume werden jährlich in Deutschland verkauft. 75% davon sind Nordmanntannen.
Was viele, mich eingeschlossen, vielleicht gar nicht wissen ist, dass die Samen für diese Tannen, bevor sie in unseren Wohnzimmer stehen, unter gefährlichen und unfairen Anbau- und Arbeitsbedingungen geerntet werden. Rund 80% der Samen für die Tannen stammen aus der Region Racha in Georgien. Hier wachsen besonders schöne und qualitative Nordmanntannen, deren Zapfen hochwertiges Samengut tragen, das sich bestens zum Anbau eignet.

| Zapfenernte in Georgien
Dichte grüne Wälder erstrecken sich über die Hügellandschaft der Region Racha in Georgien. Hier wachsen nach einem Großbrand vor 90 Jahren die Nordmanntannen gerade, gleichmäßig und besonders schön nach. Die Samenernte gehört in der Region zu einer der wichtigsten Einnahmequellen. Doch um an die Samen heranzukommen, müssen die bis zu 60 Meter hohen Baumwipfeln erklommen werden. Die Erntehelfer aus den umliegenden Dörfern klettern dafür häufig ohne jegliche Kletterausbildung und Sicherheitsausrüstung in die Wipfel. Mit bloßen Händen ernten sie die Zapfen von den dünnen, instabilen Baumspitzen und gehen dabei jedes Mal das Risiko von lebensgefährlichen Unfällen ein. Sie sind nur selten versichert und erhalten niedrige Löhne, welche kaum zum Leben ausreichen. Im September, wenn hier noch kein Gedanke an Weihnachten verschwendet wird, beginnt die mehrwöchige Zapfenernte.
Die Ernte findet übrigens auf schonende Weise und mit Rücksicht auf Naturressourcen statt, da der Wald ein Bestandteil des borealen Nadelwaldes ist und damit besonders geschützt werden muss. Der boreale Nadelwald ist das größte und wichtigste Ökosystem der Welt. Außerdem gehört die Nordmanntanne zu der Pflanzenart, die den größten Anteil an CO2 pro Hektar binden kann.

| Fair Trees Stiftung

Seit 2018 arbeitet toom mit der dänischen Fair Trees® Stiftung zusammen und setzt verschiedene Maßnahmen zum Schutz der Arbeiter um.  Für jede verkaufte faire Nordmanntanne, die Kunden an dem „Fair Trees“-Siegel und dem PRO PLANET Label erkennen können, pflanzt toom einen weiteren fairen Baum nach. Dabei kann man sich sicher sein, das ein neuer Weihnachtsbaum immer aus den Bio-Samen Fair Seeds nachgepflanzt wird. Denn Toom bezieht die Nordmanntannen-Samen ausschließlich aus fairer Ernte über Fair Trees®. Fair Trees® selbst erntet ökologische und Fair Trade-zertifizierte Samen höchster Qualität.
Da jedoch nicht alle Produzenten von Fair-Trade Weihnachtsbäumen Bio-Produzenten sind, ist nicht jeder Baum ein ökologischer. Ob euer Fair Trees® Baum ein Öko-Baum ist, erkennt ihr an entsprechenden zusätzlichen Labels.

Die Erntehelfer erhalten vor jeder Saison ein mehrtägiges Klettertraining mit anschließender Prüfung, entsprechende Kletterausrüstung und mit Unterstützung des Roten Kreuzes einen Erste-Hilfe-Kurs.  Zudem erhalten sie eine Unfallversicherung und eine ganzjährige Krankenversicherung für ihre Familien.
Mit den Einnahmen aus dem Weihnachtsbaumverkäufen fördern toom und Fair Trees® auch verschiedene soziale Projekte vor Ort. 2018 wurde zum Beispiel eine Zahnarztpraxis in einer Grundschule eingerichtet, in der sowohl die Schüler als auch (seit diesem Jahr) über 500 weitere Kinder aus der Region kostenlose Behandlungen erhalten. Die lokale Schule erhielt außerdem hochwertige Materialien für den Chemie-, Physik- und Sportunterricht.
Darüber hinaus machen sich toom und Fair Trees® besonders für die allgemeine Vorsorge stark: So werden gemeinsam mit dem Georgischen Roten Kreuz regelmäßige Krebsscreenings und Gesundheits-Check-ups, psychosoziale Unterstützung sowie Katastrophenschulungen für Familien umgesetzt.

Durch die Corona-Pandemie waren zu Beginn dieses Jahres in dem ohnehin wirtschaftlich schwachen Gebiet zahlreiche Familien auf zügige Hilfe angewiesen. toom, Fair Trees und das Georgische Rote Kreuz konnten gemeinsam die Grundversorgung sichern.

| Weihnachten 2020
Ich beschäftige mich ja intensiv mit dem Thema Nachhaltigkeit und lebe dieses so gut es geht. Da passt ein Weihnachtsbaum, der viele Jahre wachsen muss, Ressourcen und Platz benötigt vielleicht nicht ganz rein. Die Traditionen rund um Weihnachten begleiten die meisten von uns jedoch schon sehr sehr lange und haben für viele eine große Bedeutung. Wer sich also dazu entscheidet einen Baum aufzustellen, den verurteile ich nicht gleich. Denn wir können uns beim Kauf des Baumes für einen fairen und nachhaltigeren Baum entscheiden.
In diesem Jahr habe ich besonders viel Lust auf Weihnachten und eine gemütliche und besinnliche Zeit. Dazu werde ich unseren ersten eigenen Weihnachtsbaum aufstellen und beim Kauf definitiv auf faire Arbeitsbedingungen und einen nachhaltigen Anbau achten. Seit 2018 sind übrigens alle Nordmanntannen von toom mit dem PRO PLANET Label ausgezeichnet. An dem Label können Kunden und Kundinnen umwelt- und sozialverträgliche Produkte erkennen. Wo du einen Fair Trees® Weihnachtsbaum kaufen kannst, erfährst du hier.
Den Baumschmuck bastle ich übrigens selbst aus nachhaltigen Materialien. Dazu werde ich in den nächsten Tagen einen weiteren Blogpost veröffentlichen. Da bleibt dann für euch noch genug Zeit, falls ihr auch selbst Hand anlegen und euch inspirieren lassen möchtet. Außerdem gibt es noch Tipps, wie ihr den Baum nach dem Fest in verschiedenen DIY Projekten weiterleben lassen könnt.

Die Fotocredits für alle Fotos in diesem Beitrag gehen an toom

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply